device integration


Durch die rasante Technologieentwicklung der letzten Jahrzehnte bedingt, steht der Anwender heute vor einem großen Spektrum von Quellsystemen, das ihn permanent mit einer schier unüberschaubaren Menge an Daten überflutet. Das Spektrum der Quellen reicht dabei von hochkomplexen Anlagen und Maschinen, über individuelle Kommunikationskomponenten bis zu datentechnischen Kleinstbausteinen der „embedded system technology“.

Eine resultierende und zentrale Aufgabe des Informationsmanagements ist es hier, das heterogene Spektrum sinnvoll in eine Gesamtarchitektur zu integrieren und die Datenströme zu steuern. Im Ergebnis der Steuerungsleistung sollen prozessrelevante Informationen bedarfs- und zeitgerecht für den spezifischen Unternehmensprozess, z.B. für konkrete Anfragen zu strategischen Unternehmensentscheiden oder zur Initialisierung von automatisierten Steuerungsprozessen, dem jeweiligen Adressaten kontextorientiert zur Verfügung gestellt werden.

Resultierende Problemstellungen sind hierbei insbesondere:

  • die systemübergreifende Heterogenität von Schnittstellen, Datenstrukturen und -zuständen
  • die Inkonsistenz, Fragmentierung und Redundanz von Datenbeständen in einer Vielzahl von Systemen
  • die fehlende Transparenz und Steuerungsmöglichkeit von globalen Systemintegrationskonzepten und Datenerfassungsstrategien

Entwicklung. Umsetzung. Integration.


Die PI Informatik bietet dazu ein umfassendes Lösungs- und Dienstleistungsspektrum zur Unterstützung der Device Integration an. Dieses umfasst u.a.:

  • die Entwicklung und Umsetzung von unternehmens- und branchenspezifischen Integrationskonzepten
  • die Bereitstellung von dynamisch skalierbaren und systemoffenen Konnektionskonzepten und -komponenten zur Anwendungs-, Geräte- und Systemintegration
  • die Entwicklung und Realisation von kundenspezifischen Datensteuerungs- und Datenhaltungskonzepten insbesondere unter dem Aspekt sich kontinuierlich wandelnder Architekturen und wachsender Datenmengen
  • die Entwicklung und Integration darauf aufsetzender, vereinfachter Oberflächenkonzepte zur rollenbasierten Anwenderunterstützung, u.a. für den Endanwender, Administrator oder in redaktioneller Funktion
  • die methodische Begleitung von Systemreorganisation und -integrationsprojekten

IHR ANSPRECHPARTNER:

Mario Olschowski
+49 30 91774410
kontakt@pi-informatik.de

  Für unsere angewandten Forschungsaufgaben sind Prozessorientierung und Systemintegration über
tradierte Grenzen essentiell. Die PI Informatik ist ein Vorreiter für diese Paradigmen und stellt insbesondere durch ihre Anwendungskompetenz mit eigenem Rechenzentrum einen idealen Partner im Rahmen der Herausforderungen zu Industrie 4.0 dar.

– Fraunhofer IPK –
Dr.‐Ing. Thomas Knothe
Abteilungsleiter Geschäftsprozess‐ und Fabrikmanagement