Forschungsprojekte


Mobile Jobeinplanungs-Unterstützung für den Meister in der Produktion für Industrie 4.0

Ziel des Forschungsprojekts JUMP4.0 ist die Entwicklung eines interaktiven Prozessmanagementsystems für den Produktionsbereich sowie dessen Einbindung in die Ablauforganisation des Gesamtunternehmens. Mit diesem Prozessmanagementsystem wird dem Meister als kreativen Akteur ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, um Machbarkeitsbewertung und Einplanung von Kundenanfragen direkt in den Produktionsbereich zu verlagern. Die interaktive Vernetzung wird das Zusammenführen von Managemententscheidungen auf dem Hallenboden ermöglichen und Mitarbeiter-Erfahrungswissen in die Entscheidungsprozesse integrieren.

Erfahren Sie mehr

Retrofitting von Maschinen und Anlagen für die Vernetzung mit Industrie 4.0 Technologie

Das Ziel des Forschungsprojekts RetroNet ist die Entwicklung von Komponenten und Methoden, die die Kommunikationsfähigkeit und Vernetzung des vorhandenen, im Unternehmen über Jahre gewachsenen Maschinen- und Anlagenbestand ermöglichen. Die Integration in cyberphysische Systeme erfolgt hierbei auf der Basis einer Verbindungs(Konnektoren)-Technologie, die als Bindeglied zwischen der einzelnen Maschine und der cyberphysischen Architektur (Hard- und Software) fungiert. Unternehmen können auf diese Weise in dem verfügbaren Maschinen- und Anlagenbestand aktuellste Technologien einsetzen.

Erfahren Sie mehr

Software zur Prozess- und Datenanalyse für die vernetzte Produktion

iLaP hat das Ziel, eine Systemtechnik zu entwickeln, die durch Vernetzung in der Lage sein soll, umfangreiche Prozessdaten zu sammeln und in Folge ihrer Auswertung teilautonome Entscheidungen treffen zu können. Das Verbundprojekt hat zum Ziel, eine durchgängige Datenerfassung von Fügesystemen in vernetzten Produktionsanlagen zu ermöglichen. Hierfür werden onlinefähige Sensorsysteme sowie eine automatisierte Prozessdatenerfassung und -analyse geschaffen. Darüber hinaus wird der Grundstein für eine vollständige Digitalisierung der Fügeprozesse und eine neuartige Generierung von Prozesswissen durch ein I 4.0-Datenstrukturmodell gelegt.

Abgeschlossene Projekte

Logic.CUBE – Entwicklung eines Moduls für die hochperformante (Erst-) Erfassung von komplexen Lagergütern

Die Zielstellung des Projektes Logic.CUBE ist es, eine Technologie zu entwickeln, die den Erfassungsprozess maßgeblich beschleunigt und eine konsistente Datengrundlage für die weiterführende Prozesslandschaft in der Logistik und Fertigung zur Verfügung stellt. Dies wird durch eine teilautomatisierte Datenerfassung in Echtzeit in der die relevanten Daten automatisiert durch ein zentrales System erkannt und zugeordnet werden realisiert. Aufbauend auf diesen Daten können datengetriebene Mehrwertdienste angeboten werden, welche einerseits die Effektivität und Effizienz der Lagerbetreiber erhöhen, andererseits die Umsetzung neuartiger Geschäftsmodelle beschleunigen.


Über unsPartnerEventsKarriere


Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept „Forschung für die Produktion von morgen“ gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.