Was ist Individualsoftware?

Wenn Sie in Sachen Software einfach mehr brauchen

Individualsoftware kurz und knapp erklärt

Als Individualsoftware bezeichnet man in der Softwareentwicklung eine Software-Lösung, die speziell für einen einzelnen Auftraggeber konzipiert, programmiert und bereitgestellt wird – eben ganz individuell wie der Name schon sagt. Individualsoftware ist damit das Ergebnis der individuellen Softwareentwicklung. Im Gegensatz dazu wird Standardsoftware ohne größere programmiertechnische Anpassungen an eine Vielzahl von Kunden ausgeliefert. Individualsoftware ist in allen Bereichen der Wirtschaft, Wissenschaft und des öffentlichen Dienstes zu finden. Und das unabhängig von der jeweiligen Betriebsgröße. Demzufolge gibt es eine recht bunte Schar an typischen Kunden: 

  • Unternehmen aus allen Wirtschaftszweigen, insbesondere in Industrie, Logistik, Chemie und Medizin
  • Institutionen, z.B. Forschungseinrichtungen
  • Vereine, z.B. Sportvereine oder soziale Vereine
  • Einzel- und Privatpersonen, wenn sie das nötige Kleingeld haben – z.B. Unternehmensberater, Versicherungsmakler, Finanzberater

Die Gründe sind unabhängig von den technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Besonderheiten des Kunden immer ähnlich: Standardsoftware deckt spezielle Anforderungen entweder gar nicht oder nur unzureichend ab. Im Detail bedeutet das: 

  • Die geschätzten Gesamtkosten (Beschaffungs-, Wartungs- und Lizenzkosten) von passenden Standard-Lösungen übersteigen die der Individualsoftware
  • Die definierten Anforderungen werden nur unzureichend abgebildet oder können nur durch aufwendige Kombination verschiedener Software-Lösungen erfüllt werden
  • Standardsoftware bildet die gewünschten Funktionen ab, ist aber nur in einem Gesamtpacket zu kaufen, das zu umfangreich oder zu teuer ist.
  • Für die gewünschten Funktionen kann ein individuelles Softwareentwicklungsprojekt im speziellen Unternehmenskontext eine vergleichsweise bessere Lösung schaffen, z.B. hinsichtlich Performance, Stabilität, Nutzerfreundlichkeit
  • Der Auftraggeber einer Individualsoftware möchte seine Unabhängigkeit wahren und einen sogenannten Vendor-Lock oder Lock-in-Effekt vermeiden
  • Der Kunde einer individuellen Softwarelösung will sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und z.B. sein Dienstleistungsangebot digital unterstützen – das soll ihm natürlich niemand so schnell nachmachen

Neben den genannten Gründen bietet Individualsoftware eine ganze Reihe von Vorteilen, von denen jedes Unternehmen profitieren kann. Welche Vorteile Individualsoftware Ihnen bietet? Das erfahren Sie hier!

Wer entwickelt eigentlich Individualsoftware? 

Es gibt zwei Hauptakteure, die Individualsoftware entwickeln: 

  • Interne Softwareentwickler, pfiffige Fachanwender oder andere programmier-affine Mitarbeiter
  • Externe IT-Dienstleister, die sich auf individuelle Softwareentwicklung spezialisiert haben

Individualsoftware entsteht meistens auf folgende Arten: 

  • Iterativ durch Eigeninitiative von Mitarbeitern – Sicherlich kennen auch Sie die ein oder andere selbstgestrickten Excel-Lösung in Ihrem Haus. Das nennt man dann „historisch gewachsen“.
  • Durch interne bzw. externe Auftragsvergabe – Meistens hat man sich vorher jahrelang mit halbgarer Standardsoftware gequält, bis man das Problem analysiert und als mehr oder weniger präzises Lastenheft zusammengetragen hat.

Nach der Entwicklung durch einen externen Softwareentwickler/-in oder Dienstleister erfolgt der Betrieb und die Pflege entweder durch interne Administratoren und Entwickler oder in Form eines Vertrags mit dem jeweiligen Dienstleister. 

Ist Individualsoftware nur was für verrückte Exzentriker?

Darum sollten Sie sich mit Individualsoftware beschäftigen

Die meist globalen Märkte zeichnen sich durch einen unaufhaltsam wachsenden Innovationsdruck und zunehmende Volatilität aus. Das ist insbesondere beim deutschen Mittelstand bekannt wie ein bunter Hund und sicher wie das Amen in der Kirche. Durch die zunehmende Durchdringung von Prozessen mit Software-Lösungen ist es nur allzu logisch, dass Unternehmen sich hier auch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Insbesondere wenn Sie Software entwickeln lassen, die kein anderer Konkurrent hat – eben Individualsoftware.

Das spiegelt sich mittlerweile auch in Zahlen nieder. Denn in einer Studie mit etwa 200 teilnehmenden Unternehmen, gaben etwa 53% an, auf die individuelle Softwareentwicklung zu setzen, da Standardprodukte ihre speziellen Anforderungen nicht abdecken oder nur unzureichend skalieren. Das Problem mit den individuellen Anforderungen ist also gar nicht so individuell wie man auf den ersten Blick glaubt. Davon sehen 74% der Unternehmen ihre Individualsoftware als Teil ihres Erfolgs – das ist doch was! Aber warum betreiben Unternehmen eigentlich diesen Aufwand? Laut der Studie gibt es drei Hauptgründe: 

  • 79% finden, dass Individualsoftware Anwenderwünsche besser berücksichtigt – Kein Wunder: Individualsoftware wird ja schließlich komplett nach Wunsch entwickelt.
  • 77% sehen in Individualsoftware einen Wettbewerbsvorteil – In einer digitalen Welt, muss man sich halt auch digital von seinen Mitstreitern abheben.
  • 74% denken langfristig und setzen auf die bessere Anpassungsfähigkeit von Individualsoftware.

Wenn Sie also bereits auf Individualsoftware setzen, liegen Sie voll im Trend. Wenn nicht, sollten Sie uns besser anrufen.

Mein Haus, mein Unternehmen, meine Software

Wem gehört eigentlich der Quellcode der Individualsoftware?

Nach §2 des Urheberrechtsgesetzes (UhrG) genießen Computerprogramme, also auch Individualsoftware, ähnlich wie Musikwerke, Texte, Bilder oder Filme, als persönliche geistige Schöpfung einen besonderen Schutz. Neben den allgemeinen Bestimmungen gelten für Software-Lösungen noch einige Besonderheiten, die der Gesetzgeber in §§ 69a-g manifestiert hat. Wichtig ist, dass die individuelle geistige Leistung das alleinige Kriterium für die festgelegten Schutzrechte darstellt. Folgende Zusatzkriterien, die häufig in anderen Kontexten eine Rolle spielen, schließt das Recht explizit aus: 

  • Ästhetik der Software
  • Qualität des Computerprogramms

Ob Sie selbst diesen Programmcode nun als trivialen „Pillepalle“ abtun oder es sich um hoffnungslos nostalgisch anmutende Desktopanwendungen handelt, spielt aus Sicht des Gesetzgebers also explizit keine Rolle. 

Das Schutzrecht deckt alle End- und Zwischenstufen der Programmerstellung ab: 

  • Maschinencode
  • Quell- oder Objektcode der Individualsoftware
  • Alle weiteren Artefakte des Softwareentwicklungs-Prozesses, vor allem diverse Skripte für das Bauen und Bereitstellen (Deployment) Ihrer Software

Wer ist der Urheber einer Individualsoftware?  

Als Urheber gilt immer die natürliche Person oder die Personen, also die Frau oder der Mann, der bei Kerzenschein unter Einnahme von viel Kaffee und Pizza leidenschaftlich in die Tasten gehauen hat. Dieses Recht lässt sich auch nicht abtreten. Und für alle Kunden von Softwareentwicklungs-Dienstleistungen wichtig: Egal wer die Entwicklung bezahlt hat und ob es sich um interne oder externe Programmierer handelt.  

Nutzungsrechte von Individualsoftware – Besitzen ist gut, Nutzen ist besser  

Als Urheber von Individualsoftware gelten also immer ganz konkret diejenigen, die die Arbeit gemacht, also den Programmcode geschrieben haben. Ganz so einfach ist das aber nicht. Nach § 69b UrhG greift eine Sonderregelung, wenn Entwickler Software im Rahmen ihres Arbeitsverhältnisses erstellen. Dann gehen nämlich sämtliche Nutzungsrechte ausschließlich auf den Arbeitgeber über. Wäre ja auch noch schöner, wenn man seinen Mitarbeitern utopische Gehälter und Boni auszahlt, um dann doppelt gemoppelt auch noch Lizenz-Gebühren abdrücken zu müssen. Aber auch hier haben Sie als Kunde der individuellen Softwareentwicklung schlechte Karten! Denn mit Arbeitgeber ist nicht Finanzier gemeint. Übernehmen externe Softwareentwickler die Arbeit, gehen die ausschließlichen Nutzungsrechte eben auf deren Arbeitgeber, also die Dienstleister über. Punkt für uns!   

Welche Rechte habe ich als Kunde an meiner Individualsoftware? 

Urheber einer Individualsoftware sind immer die Softwareentwickler – die mehr oder weniger menschenähnlichen Wesen, die Kaffee und Pizza zu Quellcode verstoffwechseln, meistens nachts. Und der IT-Dienstleister hat, nachdem man als Kunde ordentlich Kohle abgedrückt hat, zu allem Überfluss auch noch das ausschließliche Nutzungsrecht? Hallo! Die spinnen wohl!  

Aber keine Sorge, das ist alles eine Frage der vertraglichen Gestaltung. Ein seriöser Dienstleister für individuelle Softwareentwicklung wird Sie über die gesetzlichen Rahmenbedingungen aufklären. Den Kunden der PI Informatik wird beispielsweise in der Regel das räumlich und zeitlich uneingeschränkte Nutzungsrecht zugesprochen. Und das gilt für die Software selbst und den zugrundeliegenden Quellcode. Bei sehr sensiblen Software-Lösungen, die für den Auftraggeber einen wichtigen Wettbewerbsvorteil bedeuten, verzichten wir sogar auf unser direktes Nutzungsrecht – natürlich gegen einen kleinen Obolus, versteht sich.

Noch nicht genug von Individualsoftware? – hier gibt’s mehr …

Alle Quellen zum Nachlesen

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns noch heute: