Was ist ein Software Revival?

Software Revival als Antwort auf Legacy Software

Alte Besen kehren gut – aber nicht immer in der Softwareentwicklung

Sie kennen das bestimmt: Ihre Kinder schießen bunte Bälle über den Tablet-Bildschirm. Die neuesten Games bestechen durch eine geniale Grafik und Unternehmen wie Microsoft, Google und Co. suggerieren eine futuristische Arbeitswelt mit bunten Dashboards, alles automatisiert … mit KI nicht zu vergessen. Und dann das: Kaum hat man die Levis Jeans durch seine Engelbert Strauss-Arbeitshose gewechselt, den Labor-Kittel angezogen oder die Krawatte nochmal gebunden, muss man sich am Arbeitsplatz mit Software-Lösungen aus der digitalen Steinzeit, sogenannter Legacy-Software rumschlagen. Zugegeben: Die meisten laufen wie eine Eins und sind unverzichtbar für den Betrieb – solange man nichts ändert und in das tiefe Wespennest aus Herausforderungen tappt:

  • Alte Software-Lösungen, die über 10 oder 20 Jahre gewachsen sind, weisen oft eine hohe Komplexität auf.
  • Nahezu das gesamte Prozesswissen steckt im Quellcode. Der aber beruht auf Software-Technologien und Programmiersprachen, die keine Sau mehr kennt, von Herstellern die Pleite sind oder selbst keine Lust mehr haben, sich damit zu beschäftigen.
  • Der Programmierstil bzw. die Code-Basis ist historisch gewachsen – ein vornehmer Ausdruck für ein undurchdringliches Wollknäul aus Funktionen, Modulen und Datenbank-Strukturen, die zu allem Überfluss auch noch inkonsistent strukturiert sind. Man hat eben stetig dazugelernt.
  • Wer war der Softwareentwickler? Gerd? Geht der nicht in einem halben Jahr in Rente? Gerd, möchtest du dir noch was zur Rente dazuverdienen? Hallo? Echt jetzt?! Das ist nicht wirklich eine Option.
  • Änderungsvorschläge wurden freundlich weggelächelt und die Umsetzung auf morgen verschoben, in der Hoffnung, dass der operative Alltag dafür sorgt, dass die neuen Ideen im Nirwana des Tagesgeschäfts verschwinden.
  • Steigerung der Kundenzufriedenheit durch Operational Excellence? Neue Umsatzmöglichkeiten durch digitale Geschäftsmodelle? Fehlanzeige: Die Entwicklung Ihrer alten Software-Lösung verursacht vor allem eines: hohe Kosten.

Dann können Sie nur hoffen, dass man Sie nicht als Projektleiter auserkoren hat, um zu entscheiden wie es mit der Legacy-Software weitergeht. Wenn doch, ist ein Software Revival genau das richtige für Sie, um das Beste aus Ihrer Situation zu machen.

Das Software Revival – Neue Herausforderungen mit altem Programm-Code meistern

Von Refactoring bis Neuentwicklung

Unter einem Software Revival versteht man eine Sammlung an verschiedenen Maßnahmen, um kritische Geschäftsanwendungen, die in die Jahre gekommen sind – sog. Legacy Software – je nach Zustand des Programm-Codes weiterzuentwickeln und zu nutzen. Darunter zählen:

  • Das Code-Refactoring: Hierbei wird der Quellcode so umstrukturiert, dass er sich leichter warten und weiterentwickeln lässt, ohne dabei die bestehenden Funktionen Ihrer Software-Lösung zu verändern. Das Code-Refactoring ist die einfachste Form eines Software Revivals.
  • Die funktionale Weiterentwicklung: Ihre Geschäftsanwendung ist noch gut in Form? Dann können Sie natürlich auch direkt neue Funktionen entwickeln lassen, die sich Ihre Mitarbeiter oder Kunden wünschen.
  • Das Technologie-Update/-Upgrade: Hin und wieder muss Ihre Software-Lösung natürlich geupdatet werden. Das heißt konkret: Die zugrundeliegende Softwareentwicklungs-Plattform wird auf die neueste Version bzw. Variante angehoben, z.B. von .NET Framework 3.5 auf 4.8 (Update) oder von .NET Framework 3.5 direkt auf .NET 7 (Upgrade, in diesem Fall könnte sogar von einer Migration gesprochen werden).
  • Die Migration zu anderen Programmierplattformen: Manchmal ist ein Tapetenwechsel notwendig. Fällt der Support für eine Programmiertechnologie weg, muss schnell eine neue her. Das heißt, die bestehenden Funktionen bleiben, die alten Technologien gehen. Wichtig zu wissen: Man muss den Alt-Code komplett durch die neue Programmierplattform ersetzen. Ein Beispiel wäre die Migration von einer Visual Basic 6- zu einer .NET-Anwendung. Die zugrundeliegende Datenbank bleibt in diesem Fall übrigens häufig unangetastet.
  • Und zu guter Letzt: Die Neuentwicklung: Sie machen kurzen Prozess. Die alte Software-Lösung wird im Rahmen des Software Revivals vollständig neu konzipiert und entwickelt. Denn häufig entsprechen alte Anwendungen weder dem Stand der Technik noch ihren neuen Anforderungen, was eine reine Anpassung sehr oft zu teuer macht.

Legacy Software bremst Ihren Betrieb aus?

Mit einem Software Revival müssen Sie sich das nicht mehr gefallen lassen

Dank den Möglichkeiten, die ein Software Revival bietet, müssen Sie nicht mehr an Ihrer alten Software-Lösung verzweifeln. Ganz im Gegenteil:

  • Über die vielen Jahre haben Sie und Ihre Kollegen viel Herzblut investiert. Das zahlt sich aus, denn Sie wissen genau, was Sie brauchen, welche Tücken Ihre Prozesse haben und Sie vermeiden Fehlkonzeptionen.
  • Neue Programmiersprachen, Plattformen und Frameworks bedeuten nicht, dass man die Softwareentwicklung neu erfinden muss. Oftmals gibt es in der neuen Welt äquivalente Konzepte und Funktionen – halt alter Wein in neuen Schläuchen. Ein Vorteil für Sie!
  • Führen Sie bei Zeiten ein Software Revival in Form eines Refactorings und Updates durch, können Sie sogar einige Funktionen oder sogar ganze Bibliotheken in die neue Welt mitnehmen. Bestes Beispiel: Bibliotheken, die mit dem .NET Framework entwickelt wurden, können häufig ohne größere Abstriche in .NET 7 oder höher übernommen werden. Hierzu gehört vor allem die Kommunikation mit Web-Diensten oder Datenbanken.
  • Einige Komponenten, wie Datenbanken oder BI-Dienste, können Sie sogar komplett übernehmen. Die Kommunikations-Schnittstellen und Funktionen bleiben wie bereits angedeutet oftmals unberührt – vorausgesetzt es handelt sich um Produkte mit entsprechendem Support, wie es beispielsweise bei SQL-Server oder Oracle-Datenbanken der Fall ist.

Wenn Sie also geschickt vorgehen, können Sie das Know-how, das im alten Code schlummert, mit einem Software Revival zu neuem Leben erwecken. Und da es sich in der Regel bei Legacy Software um geschäftskritische Software-Lösungen handelt, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen und einen Profi ranlassen, der im Idealfall beide Welten kennt – die neue und die alte, z.B. Visual Basic bzw. Delphi und .NET.
Und falls sich kein Softwareentwickler in Ihrem Haus findet, der nur darauf gewartet hat, Ihre Anwendung mit einem Refactoring, einem Update, einer Migration oder einer Neuentwicklung wieder auf die Beine zu helfen, wissen Sie ja, wo Sie die PI Informatik GmbH finden. Wir melden uns sogar freiwillig für den Job.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns noch heute: